Zum Verkauf Technik-Tipp Motorradtouren Mietfahrzeuge Wort zum Sonntag Umbauten Oldies Kontakt & Anfahrt
KONTAKT
Zweiradhaus Beger Roßmarkt 5 04931 Mühlberg/Elbe
Tel.: 035342 - 552 Fax: 035342 - 72110 E-mail: zweiradhaus-beger(at)freenet.de
ÖFFNUNGSZEITEN
Montag geschlossen Dienstag - Freitag 09.00 - 18.00 Uhr Samstag 10.00 - 14.00 Uhr
… denn Tradition hat Zukunft !
MAICO
Maisch & Co. (MAICO- 1923-1985) war bis Ende des 2.Weltkrieges nur ein Konfektionär unter vielen. Als jedoch nach 1945 die Produktion wieder aufgenommen wurde, ging man bei Maico zu einer eigenen Motorenproduktion über, auch weil Sachs und ILO durch Kriegseinwirkungen nicht ausreichend liefern konnten. Die Produktion war vor allem möglich, weil die Firma über zwei Standorte verfügte, die zwar nur ca. 10 km voneinander entfernt waren - aber jeweils in der französischen bzw. amerikanischen Besatzungszone lagen. Von beiden erhielt Maico Materialzuweisungen zur Motorradherstellung. Somit stieg die Marke Maico innerhalb kurzer Zeit zum vollwertigen Motorradproduzenten auf, der auch überregionale Bedeutung erlangte. Auch technisch waren die Maico M125/150 Baureihen auf der Höhe der Zeit, waren sie doch unter den ersten Neukonstruktionen deutscher Nachkriegsproduktion. Das war umso bedeutender, weil andere Hersteller wie DKW, Zündapp oder Victoria mit überarbeiteten Modellen aus den 30-er Jahren wieder begannen. Die Maico M150 wurde von 1948 bis 1950 gebaut. Sie basiert auf der M125 und wurde wahlweise mit Geradewegfederung hinten oder Starrahmen ausgeliefert. Weiterhin typisch für Motorräder dieser Epoche war der geschraubte Rohrrahmen mit Telegabel, die Halbnabenbremsen und die Schwingsattel, wobei der Soziussattel zur Nachrüst-Sonderausstattung gehörte. Das ist bei desem Modell besonders zu erkennen, da beide Sattel von verschiedenen Herstellern montiert wurden. Anders als die meisten Motorräder der 50-er Jahre gab es die Maico 126,150 und 151außer in schwarz auch in der hellen grünen Farbgebung. So wie alle Maico´s dieser Zeit war das Fahrzeug mit einer 3-Gang Handschaltung ausgerüstet, die bei schlechten Fahrbahnverhältnissen "die Füße frei " ließen. Weitere technische Daten: fahrtwindgekühlter 1-Zylinder 2-Takt-Motor mit 150 ccm und 6,5 PS 6-Volt NORIS- Lichtmaschine mit Batteriezündung Ausstattung mit Fern- und Abblendlicht sowie elektr. Hupe, jedoch ohne Stoplicht mechanisch betätigte Simplex-Innenbacken-Trommelbremse in Halbnabenausführung Primär- und Sekundärantrieb mittels Kette Ölbadkupplung mit zentraler Druckfeder BING Vergaser, Gemisch 1:25 Doppel-Auspuffanlage
M 150 (BJ 1950)
Details hier
Von der Firma MAICO habe ich bisher 2 Modelle restauriert: